UnterschriftKlein.gif
geboren am 5. März 1838  in Harscheid
gestorben am 13. April 1900  in Elberfeld
 
>> Zur nächsten Seite >>
 
<< eine Seite zurück <<
 
CHMPortrMini.gif

Heinrich Müller

<< eine Seite zurück <<
 
>> Zur nächsten Seite >>
 
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
©   Kurt Müller 2021
       Startseite
       Heinrich Müller
CHMPortrMini.gif
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
This page in
English
 
 

Sein Vater stammte aus dem Nachbardorf Lindscheid, ließ sich dann aber im Heimatdorf seiner Frau, in Harscheid, nieder, wo auch beider Sohn Heinrich geboren wurde und aufwuchs. Nach der Schulzeit in Harscheid machte Heinrich Müller eine Maurerlehre und ging dann als junger Maurergeselle nach Elberfeld, wo er zunächst im Haus Kolkerstraße Nr. 17 wohnte.

Am 3. April 1866 heiratete er in Elberfeld

Amalie Simon

,  ebenfalls aus Harscheid, vielleicht sogar eine “Sandkastenliebe”: Amalie war nämlich die Enkelin der Familie Dax, der Nachbarn der Familie Müller (über Amalies Herkunft – väterlicherseits vom Allodialgut* der Simons in Hoff bei Waldbröl - ist Genaueres zu lesen in der “

Chronik der Familie Simon

“,  verfaßt von ihrem Bruder Wilhelm Simon). Amalie Simon war Heinrich Müller schon vor der Heirat nach Elberfeld gefolgt und hatte zunächst als Hausmädchen gearbeitet. Aus der Ehe zwischen ihr und Heinrich Müller gingen 10 Kinder hervor, darunter

Emil Müller

, der Urgroßvater von Robin und Katya Müller.
 
Nach der Heirat wohnte das Ehepaar zunächst in Elberfeld in der

Blumenstraße

Nr. 6 und zog dann mit der größer werdenden Familie in die

Plateniusstraße

Nr. 30a, während Heinrich immer noch als Maurergeselle arbeitete, möglicherweise mit oder bei seinem Harscheider Vetter Johann Peter Söhn, der als Maurermeister ebenfalls in Elberfeld lebte und arbeitete und Heinrichs Trauzeuge war.

20040317122107schneekirche-197-262-8-1.jpg

Rechts:
1000 Jahre alte
Nümbrechter Kirche, in der Heinrich Müller und seine Frau Amalie getauft wurden

Christian

Heinrich

Müller war jüngerer Sohn und viertes von fünf Kindern der Helena Alberts, Bauerntochter aus Harscheid im Kirchspiel Nümbrecht (Oberbergisches Land), und des Ackerers und Maurers Johann

Heinrich

Müller.  Er wurde am 5. März 1838 um 2 Uhr nachmittags in Harscheid geboren und starb am 13. April 1900, am Karfreitag, in Elberfeld.

Geburts-
urkunde
UrkIcon.gif
 

Vorfahren

 
       Emil
       Müller
PortraetStandardMini.gif
 
       Kurt
       Müller sen.
Portraet2.jpg
 
BildschirmPfeilweissinvert
menue_button_neu_40_30
Menu
 

Heinrich Müller und seine Familie (1)

Elberfeld.19.Jhdt_Kopie
0as1.727

Links:
Elberfeld in der 2.Hälfte des 19. Jahrhunderts

Unten: Heinrich Müller in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts

* Ein Allodialgut war ein Eigengut oder Erbgut. Anders als beim Lehnsgut, bei dem es ein Obereigentum des Lehnsherrn gab, gehörte ein Allodialgut uneingeschränkt dem Eigentümer.