<< eine Seite zurück <<
 
©   Kurt Müller 2011
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
Homepage in
English
 
       Startseite
       Kurt Müller sen.
Portraet2.jpg
 
>>
weiter
>>
 
MuellerKEKportr1979 Kopie
1979
GedichtandenMond1b

Kurt Müller (ca.1968) rezitiert das Gedicht

"Enfant Perdu"


von Heinrich Heine

- hier bitte anklicken!

 
oben: Federzeichnung (Miniatur) v.Kurt Müller aus dem Jahr 1920
KEMFederz1d
1923KEMPorttraet2.jpg
1925
unten: Gedicht  von Kurt Müller aus den 20er Jahren  (um die Transskription zu lesen, bitte das Faksimile anklicken)
PortrMitSohn
1948
Portr1953a.jpg
1953
KEMfederz2c
Eine Mainreise im Jahr 1935
 
PortrKriegKlein1.jpg

1943

s19 BabyMutterGrosseltern Klein2

1905

s2 KleinPortr
1916
HEKMedaillon2Kmmr2

1908

1908

DSC00776 Kopie
1963
RussischesQuartierS1akl
RussischesQuartierS2akl
Gedichte aus dem Krieg 1941 - 1943

(bitte Faksimile anklicken)
 
s23 PortrKurtFritzi klein
1918
P1060635 Portr1956
1956
MuellerHEKPortrait70er Kopie
1975
Portraet1kl

1937

s57_Portr2_Kopie

1930

s16_Portr_ModKlein

1937

©   Kurt Müller 2017
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
Homepage in
English
 
       Startseite
       Kurt Müller sen.
Portraet2.jpg
 
 
Verwandtschaftsbeziehungen
von Kurt Müller: Hier anklicken und Fenster einblenden / ausblenden
Logo
Logo
 

wurde am 8. August 1904 um 15:45 Uhr in Elberfeld geboren und starb am 23. Dezember 1982 in Gütersloh.
 
Er war der Sohn von

Emil Müller

und

Frieda Knapp

und hatte eine Schwester,

Fritzi Müller

, geboren 1900. Er heiratete

Herta Heitmann

1937 in Kempen; sie haben einen Sohn,

Kurt

, geboren 1948. H.E.Kurt Müller ist der Großvater von Robin und Katya Müller.

Schriftstellerei: Gedichte
 
Schriftstellerei: "Das Fragment"
 
Lehrzeit: Versicherung Rhenania
 
Lehrzeit: Elberfelder Privatbank
 
Schriftstellerei: Novellen
 
Schriftstellerei: Mea Culpa
 
Dritter Preis "Literarische Welt"
 
Die Dame / Stefan Zweig
 
Abdruck in "Die Dame"
 
Berufstätigkeit: und Krise
 
Rosenthal, Hindemith, Krall
 
Überfahrt
 
Washington
 
Williamsport 1
 
Williamsport 2
 
Amerikanische Aktivitäten
 
Reportage "Das Antlitz"
 
Aufbruch in die Neue Welt
 
1934: Arbeitsamt
 
1935 / 1936: Mönchen-Gladbach
 
1937 / 1938: Kempen
 
1939 / 1940: Köln
 
Schwerer Start 1932 / 1933
 
Mainfahrt im Faltboot: Start
 
Bamberg 1
 
Bamberg 2
 
Volkach
 
Köhler
 
Marktbreit
 
Ochsenfurt
 
Würzburg
 
Festung Marienburg 1
 
Veitshöchheim
 
Karlstadt
 
Wertheim
 
Festung Marienburg 2
 
Miltenberg
 
Land und Wasser
 
Andere Orte
 
1940: Frankreich
 
1941 - 43: Gedichte im Krieg
 
1943: Köln - Flak
 
1943 -45: Briefe aus dem Krieg
 
1940: Eingezogen zur Wehrmacht
 

Heinrich Emil

Kurt

Müller

Discharge
 
Carl Simon
 
Der Krieg ist aus.
 

Familiengeschichte Müller - Humphreys

>>
weiter
>>
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
This page in
English
 
<<
 zurück
<<
 
Emil Müller: Krieg / Beruf
 
Emil Müller: Geschäfte
 
Emil Müller: Gesundheit
 
Fritzi Müller: Gesundheit
 
Revolution, Kapp-Putsch
 
BK - Bibelkreis
 
Norderney
 
Lene Mantz, Herrmann Thews
 
Lene Mantz
 
Realgymnasium: Konflikte
 
Realgymnasium: Albert Norden
 
Realgymnasium: Abgang
 
Wandervogel
 
Erste Erinnerungen
 
Mode
 
Urlaub / Karneval
 
Großeltern Knapp
 
Onkel Heinrich Knapp
 
1.Weltkrieg: Schule
 
1.Weltkrieg: Holland
 
Geburt
 
In meinem Herzen
 
Banat: Bortscha 1
 
Banat: Bortscha 2
 
Banat: Bei Roma
 
Brief vom 4. Januar 1944
 
Brief vom 30. Juni 1944
 
Brief vom 26. August 1944
 
Brief vom 27. August 1944
 
Brief vom 28. September 1944
 
Brief vom 25. Oktober 1944
 
Brief vom 28. Oktober 1944
 
Brief vom 8. November 1944
 
Brief vom 12. Oktober 1944
 
Brief vom 27. November 1944
 
Brief vom 10. Dezember 1944
 
Brief vom 11. Dezember 1944
 
Brief vom 25. Dezember 1944
 
Brief vom 31. Dezember 1944
 
Brief vom 18. Januar 1945
 
Brief vom 19. Januar 1945
 
Brief vom 20. Januar 1945
 
Brief vom 2. Januar 1945
 
Brief vom 23. Januar 1945
 
Brief vom 24. Februar 1945
 
Brief vom 16. März 1945
 
Widmung (von Goethe)
 
Von dir
 
Abschied von dir
 
Alle Wege führen zu euch
 
Russisches Quartier
 
Rußland
 
St. Georg
 
Am Dnjepr
 
Und es war nur eine lange Reise
 
Der Soldat
 
Ich habe einen Engel in mir
 
Die Soldatenfrau
 
Gebet
 
Bezirke des Herzens
 
Ein Tag wie gestern und wie morgen
 
Zu Beginn sehen Sie die Listenansicht. Um in eine andere Ansicht, z.B. in die navigierfähige grafische Pedigree-Ansicht umzuschalten, bitte zunächst den kleinen blauen Doppelpfeil (          ) neben dem jeweiligen Personennamen - dann öffnet sich das kleine Pulldownmenü (siehe links) - und dort dann "Grafik" anklicken ("Ahnenliste" steht darin jeweils für die Vorfahrenansicht, "Stammbaum" für die Nachkommenansicht) ! Um beim Navigieren in der Grafikansicht über die jeweils angezeigten Generationen hinaus zu gelangen, bitte in die rechte bzw. linke Hälfte der Personenfelder hineinklicken; der angezeigte Generationenausschnitt verschiebt sich dann. Einfach ausprobieren! Auch die Breite der Indexspalte (links) kann variiert werden. Dazu wird der Trennbalken zwischen Indexspalte und Stammbaum bzw. Hauptliste, mit dem Mauszeiger auf dem Balken, bei gedrückter linker Maustaste wahlweise nach links oder rechts verschoben. Dabei kann sich auch die Zahl der im Stammbaum gleichzeitig dargestellten Generationen verändern.
AhnDoppelpfeil
Falls der Stammbaum nicht auf Anhieb geladen wird oder Funktionsstörungen zeigt, bitte die gesamte Seite neu laden / aktualisieren !
Der Stammbaum benutzt das Programm AHN  von Helmut Braess (JAVA 1.4 oder höher erforderlich!)
 

Verwandtschaftsbeziehungen von Heinrich Emil

Kurt

Müller

AhnMiniMenu

Wer ihn kannte, wusste, dass er von echter, tiefer Bescheidenheit war, manchmal bis zur Demut, so wie sie sich in seinem wunderbaren

"Gebet"

, einem mitten im Krieg in Russland an seinem 38. Geburtstag verfassten Gedicht, ausdrückt. Je älter er wurde, desto ausgeprägter setzte dieser Charakterzug sich durch.
 
Stets voll des besten Willens, bemühte er sich mit allen seinen Kräften, manchmal sogar zu sehr, seinen Mitmenschen, auch mir, gerecht zu werden, sie zu verstehen, die Verantwortung, auch die Schuld, wenn, dann bei sich zu suchen und nicht bei andern. Er wollte weder Held sein noch Engel, nur ein Mensch, der von Zeit zu Zeit ein wenig glücklich sein durfte, wie er es einmal mit einem Seufzer sagte. Er wusste, dass ihm das Glück nicht so leicht fiel, wie es manchmal den Anschein hatte. Leicht fiel ihm das Geben, schwerer tat er sich damit, etwas zu beanspruchen. Harmonie, Frieden und Integrität gingen ihm vor Erfolg und persönlichen Ambitionen. Um den ganz besonderen Erfolg, der ihm in jungen Jahren eine Zeit lang zufiel, schien er sich später nicht mehr zu bemühen. Meist stellte er seine Bedürfnisse zurück hinter die der Familie und hinter die Notwendigkeiten des Lebens. Gelegentlich schwangen in seinen späten Jahren auch kleine Bitterkeiten und resignative Untertöne mit, Regungen, die ihm, der sein Leben lang Optimismus ausgestrahlt hatte, der andere voller Elan und Schwung aufgemuntert und mitgezogen hatte, eigentlich fremd schienen. Sogar ein Quäntchen Neid konnte dann hervorblitzen auf Erfolgreichere oder Zielstrebigere, auf Menschen, die einen leichteren Weg gewählt zu haben schienen, bei ihm, der immer so viel Großzügigkeit und Wärme verschenkte.
 
Nie jedoch wäre es ihm in den Sinn gekommen, darüber zu klagen oder andere dafür verantwortlich zu machen, dass Träume nicht in Erfüllung gingen, dass er bei aller Anerkennung und Zuneigung, die er auch in der zweiten Lebenshälfte erlebte, seine Fähigkeiten und Neigungen dann nicht mehr so entfalten konnte, wie er es sich insgeheim vielleicht gewünscht hatte. Alle seine Kraft setzte er ein, um das Leben so anzunehmen, wie es ihm entgegentrat, und dort sein Bestes zu geben, wo er sich hingestellt sah.

Über meinen Vater

 
Kurt Müller (senior), mein Vater, war einer der integersten und liebevollsten Menschen, die ich kannte. Von niemandem fühlte ich mich mehr geliebt und geschätzt als von ihm. Mit diesen Familienseiten möchte ich nicht zuletzt auch ihm gern ein Denkmal setzen, ein kleines wenigstens, während die Zahl derer, die sich an ihn erinnern können, immer geringer wird. Er hat ein Denkmal, ein größeres, verdient.
 
Eine seiner Fähigkeiten - und Neigungen - galt dem Auftritt in der Öffentlichkeit. Bei solchen Anlässen konnte er aufblühen und Glanz verbreiten, der jeden erwärmte, ohne dass er sich in den Mittelpunkt drängte, und gewiss nicht zu Lasten Anderer.

"Größers wolltest auch du, aber die Liebe zwingt
   All uns nieder, das Leid beuget gewaltiger,
       und es kehret umsonst nicht
            Unser Bogen, woher er kommt."


Friedrich Hölderlin
Kurt Müller (jun.)