Geschichte der Chronik:

Ferdinand Simon und der amerikanische Zweig der Familie Simon

Kaspar Heinrich

Simon

Elisabeth Dax

Simon

Dax

in English
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
 
Dklein.Famgesch
UnterschriftSimonKasparHeinrichInvkl
UnterschriftDaxElisabethInv
geboren am 13.Mai 1818 in Hoff
gestorben am 11. Februar 1884 in Harscheid
geboren 28. Oktober 1814 in Harscheid
gestorben  17. Februar 1885 in Harscheid

Der Verfasser dieser Chronik, Wilhelm Simon, war

Amalie

und

Ferdinand Simon

s jüngerer Bruder.

©   Kurt Müller 2021
Startseite der
Simon-Chronik
 

Ich bin am 14. Juni 1856 in Harscheid geboren, einem kleinen Bauerndorf, das zur Gemeinde Marienberghausen, Kreis Gummersbach, gehört*. Ich war das achte von 9 Kindern. Mein Vater Kaspar Heinrich Simon (

getauft

C

aspar­

Hen

rich

) stammte von einem ziemlich wohlhabenden Bauernhof, genannt "Zum Hoff", der zu Gemeinde und Kreis Waldbröl gehört*. Der Vater meines Vaters betrieb einen Pottaschenhandel und hatte den Spitznamen "Aschenmann". Außerdem arbeitete er auf seinem Bauernhof. Es scheint festzustehen, dass meine Vorfahren schon ein paar hundert Jahre auf diesem Hof** ansässig waren. Aber das ist ziemlich schwierig zu erforschen, weil die Kirche von Waldbröl im 17. Jahrhundert abbrannte und mit ihr die Kirchenbücher, in denen die Leute registriert wurden. Nach dem Brand unseres Bauernhauses 1854 wurde ein gusseisernes Schild gefunden mit dem latinisierten Namen

HENRICH SIMONIS GERTRUD
EHELEUTH ANNO 1700
DEN 16 OCTOBER

Später fand ich dieses schwere gusseiserne Schild von ungefähr 90 x 90 cm auf einem anderen Bauernhof in der Nachbarschaft, wo der Bauer es als Deckel für seine Jauchegrube benutzte. Ich vermute, dieses Schild wurde für ein jungverheiratetes Paar hergestellt, das ziemlich wohlhabend gewesen sein muß. Beim oben erwähnten Brand des Simonschen Hauses müssen eine Menge wichtiger Familiendokumente vernichtet worden sein. Der Nachbarbauer, der das Schild für seine Jauchegrube benutzte, besaß einige alte Dokumente der Familie Simon, z.B. einige Bestimmungen, Diskursionen (Erörterungen) und Requisitionen (Forderungen) von Johann Bertram Simon, der während der Zeit lebte, als das ganze Land in französischer Hand war. Dieser Bauer weigerte sich, uns die Dokumente zu geben, obgleich sie nichts mit seiner Familie zu tun haben. Eine Kopie einer Geburts- und einer Heiratsurkunde habe ich am Schluß dieser Chronik niedergeschrieben  

­[Anmerkung des Übersetzers: um welche Urkunden es sich i.e. handelt, ist nicht bekannt; die Abschriften fehlen in der zugrundeliegenden englischen Fassung].

svkkekkf.jpg

Links: Tackeplatte von
Henrich und Gertrud Simonis
(Abb. aus: Gottfried Corbach, "Geschichte  von Waldbröl",
Köln 1973)

* Harscheid gehört heute zur Gemeinde Nümbrecht, eben- so wie Marienberghausen. Alle genannten Orte, auch Waldbröl, gehören heute zum Oberbergischen Kreis.

**  Bei diesem Hof handelt es sich vermutlich um ein altes

Allodialgut

.

Harscheid.280

Oben: Blick auf Harscheid

Harscheid.GasthofKaufmann.318

Oben: Gasthof Kaufmann in Harscheid. Der in Harscheid geborene Lehrer

Otto Kaufmann

(1900 - 1985) hat sich als Regionalhistoriker "Legendenstatus" erworben aufgrund seiner überragenden fachlichen Kompetenz, wie sie aus seinen hinterlassenen Werken hervorgeht, insbesondere aber aufgrund seiner über alle Maßen umfangreichen Detail- und Faktenkenntnisse bis in viele einzelne Familiengeschichten hinein, von dem das Meiste mit seinem Tod leider für immer verlorenging.

(aus dem Englischen rückübersetzte Fassung;
siehe: ­

Ferdinand Simon und der amerikanische Zweig der Familie Simon

)

verfasst von Wilhelm Simon


abgeschlossen am 10. Februar 1927

Chronik der Familie Simon

 
BildschirmPfeilweissinvert
menue_button_neu_40_30
Menu