<< eine Seite zurück <<
 
©   Kurt Müller 2020
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
Homepage in
English
 
       Startseite
       Emil Müller
PortraetStandardMini.gif
 
       Startseite
     Frieda Knapp
2DSC04327 (15).jpg
 
>> Zur nächsten Seite >>
 

1899

heirateten

Emil Müller und

Frieda Knapp

,  die Tochter des pensionierten Lehrers

Henrich Wilhelm Knap

und der von der Nahe stammenden Winzerstochter

Elisabetha Lippert.



Dass Frieda bei der Hochzeit erst 17 Jahre alt war, stieß - so berichtete Jahrzehnte später Lene, die jüngste Schwester - bei den Geschwistern auf Unwillen und Missfallensäußerungen (“Alle waren entsetzt. Was will er denn mit dem jungen Ding?!”). Aber Heinrich Müller unterstützte seinen Sohn, er war auch Trauzeuge, und Emil und Frieda führten zeitlebens eine glückliche Ehe. In den Jahren 1900 bzw. 1904 wurden die beiden Kinder des Paares geboren,  

Frieda ("Fritzi")

und

Heinrich Emil Kurt

.
 
Emil Müller war nun als selbständiger Bauunternehmer und später auch als Architekt in Elberfeld tätig. Seinen Anteil an dem enormen Erbe, das sein Vater hinterlassen hatte, brauchte er ebenso wenig in Anspruch zu nehmen wie die meisten seiner Geschwister. Später freilich, nach Krieg und Inflation, wäre dies anders gewesen, aber da gab es schon den Rechtsstreit "Müller Erben“.
 
Emil Müller war nicht nur ein guter Jongleur, sondern v.a. auch ein leidenschaftlicher und guter Schachspieler. Sein bevorzugter und regelmäßiger, zeitweise täglicher Schachgegner war sein bester Freund Wolf (aus einer jüdischen Familie; drei seiner vier Töchter wurden von den Nazis ermordet. Siehe auch Auszüge aus den Briefen der überlebenden Tochter

Grete Wolf

, verh.

Ullman

, zu den Themen

Kindhei

t und

Nazizeit

). Als der legendäre

Schachweltmeister

,

Mathematiker und Philosoph

 Emanuel Lasker

*  (der 27 Jahre lang ununterbrochen den Weltmeistertitel hielt) in Elberfeld mit dortigen Schachspielern eine Simultanpartie spielte, war Emil Müller der einzige, der gegen Lasker zumindest ein Remis erreichte.
 
**Schwager der Dichterin

Else Lasker-Schüler

, der Tochter des Elberfelder Bankiers

Aron Schüler

(1825-1897), der - nach allem, was wir wissen -  der wichtigste Geschäftspartner  von Emil Müllers Vater Heinrich und Finanzier vieler seiner Bauprojekte war.

sMuellerEmilKnappFrieda1899K1Ms Kopie

Ehe und Familie 1899 - 1900

Dklein.Famgesch

Emil Müller

 

Frieda Knapp

 
geboren am 10. September 1870  in Elberfeld
gestorben am 18. Februar 1932  in Elberfeld
sMuellerEmilKnappFriedaMin.H65
KnappFriedaUnterschrift1gruen
geboren am 19. März 1882 in Datzeroth
gestorben am 21. November 1968 in Bielefeld
UnterschriftMuellerEmilKlein
This page
in English
US-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
 
BildschirmPfeilweissinvert
menue_button_neu
Menu
 

Heirat und Heiratsurkunde

 
>> Zur nächsten Seite >>
 
<< eine Seite zurück <<