Kopfleiste.Basis.pur
©   Kurt Müller 2021
Kopfleiste.Basis.purheller
BildschirmPfeilweissinvert
menue_button_neu
Menu
 
DgrossFamgesch
Kopfleiste.Basis.pur
DgrossFamgesch

:

 Heirat Frieda Knapp - Emil Müller (Fortsetzung)

Kurt Müller sen.


Und als mein Vater meine Mutter heiratete, da war die ja auch erst 17. Da hat Tante Lene gesagt: "Was will der mit so'nem jungen Ding?"
 

Herta Müller


Ja, das hat sie noch mal erzählt: "Wir waren doch alle so entsetzt, kommt der mit so'nem jungen Ding an!"


 

Kurt Müller sen.


Aber wie er meine Mutter kennen gelernt hat und wo, das weiß ich gar nicht. Weißt du das?


 

Herta Müller


Sie hatte doch 'ne Freundin in Wuppertal, war das nicht die Tante Elly* schon? Und die hat sie mal besucht. Aber wie er da hin kam, das weiß ich auch nicht. Ich meine, sie hätte das mal gesagt. Sie wäre zu Besuch bei einer Freundin gewesen, aber welcher, das weiß ich nicht. Ich weiß nur von der einen. Vielleicht war die auch noch nicht verheiratet, deren Elternhaus, wer weiß, wo die wohnten..

Heiratsurkunde

HeiratsurkundeS1.705
HeiratsurkundeS2.705
sMuellerEmilKnappFrieda1899K2MsExcS Kopie
DoehrnInge1_Kopie
DoehrnHeinzExcKms
DoehrnIngeMKS
DoehrnGisela_Kopie_2
Hier anklicken, um die Transkription der Urkunde einzublenden
 

Heirat

Emil Müller

Portraet2.jpg
Unterschrift.103
geboren am 8. August 1904 in Elberfeld
gestorben am 23. Dezember 1982 in Gütersloh

Heinz Döhrn

Rechts:
Gisela Döhrn
(resp. "Bonn"
resp. Pörzgen resp. Wirsing)

Oben / links:
Inge Döhrn

Gespräch aus dem Jahr 1982

Frieda Knapp

Fortsetzung

Poppelsdorf.Rathaus.298
Rathaus.Poppelsdorf.Zeichnung.352

Oben: das damalige

Poppelsdorfer Rathaus

, wo im 1.Stock vermutlich die standesamtliche Trauung von Frieda Knapp und Emil Müller stattfand, wurde 1896 erbaut, nur 8 Jahre, bevor es durch die Eingemeindung Poppelsdorfs nach Bonn seiner Funktion beraubt wurde (rechts: zeitgenössische Zeichnung).

Kurt Müller

 sen.

30. August 1899

ehezeichen2

* Die oben erwähnte "Tante Elly", Geburts- name unbekannt, war verheiratet  mit dem Lehrer Heinz Döhrn (s.Foto oben), dessen Schwerpunkte im Musischen lagen (in ver- schiedenen Quellen wird er aufgeführt als "Werklehrer", "Gitarrelehrer" und "Gesang- lehrer"). Die Döhrns hatten zwei Töchter, zur älteren Inge Döhrn hatte die Familie Müller auch nach dem 2.Weltkrieg noch regelmäßig Kontakt. Die jüngere Tochter Gisela Döhrn (1909 - 1996), zu der kein Kontakt bestand, war, soweit bekannt, wohl gläubige National- sozialistin, zumindest aber NS-affin und mit zwei parteitreuen Journalisten verheiratet, Hermann Pörzgen und Giselher Wirsing, die beide nach dem Krieg erneut Karriere machten. Auch sie selbst trat während der NS-Zeit als Schriftstellerin, Dichterin und Drehbuchautorin in Erscheinung und wurde ab 1947 unter dem Pseudonym "Gisela Bonn" eine bekannte Publizistin, Fernseh- autorin, Professorin und Indienspezialistin, der zu Ehren von indischer Seite der

Gisela- Bonn-Preis

gestiftet wurde!

sMuellerEmilKnappFrieda1898VerlobungRueckseite.279

Oben: Verlobung der 16jährigen Frieda Knapp mit dem 28jährigen Emil Müller im Jahr 1898 (siehe Bildrückseite unten)