Kurt Müller sen.


Da ist mein Vater sogar mit Gewehr, guck, da war er Meldegänger, im Osten

(siehe Foto rechts)


 

Kurt M. jun.


Wo denn da?


 

Kurt Müller sen.


Aach, dahinten, in Lettland, im Rigaischen, Polnischen, im Osten.

{zu Emil Müllers Kriegszeit siehe auch
hier
}

 
Am Anfang des Weltkrieges, des Ersten Weltkrieges hatte mein Vater ein Baugeschäft, und da in der Nähe der Prinzenstraße hatte er auch einen großen Lagerplatz, wo die Baugerüste und Bauma- terial, Ziegel und Sand usw., Zement standen. Und dann hatte er einen alten Polier, der das Ganze verwaltete, der auch für ihn baute...  Aber, das war dann auch schon nachher schwierig, und dann hat er das aufgegeben, hat er das Ganze verkauft.

<< eine Seite zurück <<
 
>> Zur nächsten Seite >>
 
©   Kurt Müller 2016
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
Homepage in
English
 
       Startseite
       Kurt Müller sen.
Portraet2.jpg
 
>> Zur nächsten Seite >>
 
<< eine Seite zurück (Emil Müller) <<
 
<< eine Seite zurück (Kurt Müller) <<
 

Emil Müller: Krieg / Beruf

Er hat dann als Architekt gearbeitet, zuerst noch, nach dem Ersten Weltkrieg, hat er noch verschiedene Häuser und bekannte Häuser, Banken hat er gebaut. Das Bankhaus Kurt Wagner hat er gebaut, die Elberfelder Privatbank hat er gebaut, die Rahner-Bank [

?

] hat er gebaut, das war so ein bisschen eine Spezialität für ihn geworden, und er hat auch Fassadenentwürfe gemacht, er hatte ja eine gute Hand in klassischen Entwürfen.

s40Klein Emil vielleicht mit Inspektor Mueller

Emil Müller (r.) mit Geschäftspartner (vielleicht Versicherunginspektor Müller)

BriefkopfkK

In seinen letzten Jahren war er als Sachverständiger in Gebäudesachen gut beschäftigt. Da hatte er ja wirklich bei den ganzen Feuerversicherungen eine Vertrauensstellung, beim Gericht, beim Amtsgericht, beim Landesgericht, beim Oberlandesgericht in Düsseldorf war er anerkannt, als Gebäudesachverständiger. Und wo nur irgend was war, ob das Brandschäden waren oder Erbstreitig -keiten oder was, bei der Wertabschätzung da wurde er genommen.
 
Das wurde gut bezahlt. Da hat er gut verdient bei. So eine kleine Expertise, und wenn es nur ein Brandschaden war, kam immer auf  ein paar hundert Mark.

 
Herta Müller


Und das ging wahrscheinlich auch prozentual je nach dem Brandschaden.
 

Kurt Müller sen.


wie groß die Sache war, wieviel Arbeit drin steckte, so wurde das bezahlt.

s8 Klein Emil Meldegaenger Kopie

Emil Müller

geboren am 10. September 1870  in Elberfeld
gestorben am 18. Februar 1932  in Elberfeld
UnterschriftMuellerEmilKlein.gif
PortraetStandard.gif
 
Vaterlaendische
BankhausWagnerSiegelmarke

Und, ja bis die Bauerei aufhörte. Dann hatte er bei der Vaterländischen Rhenania Versicherungsgesellschaft diesen Bezirksinspektor, der hieß auch Müller, kennengelernt, mein späterer Lehrherr. Und für den machte er Expertisen, also... Kostenanschläge, Kostenanschläge für die Wiederherstellung von brandgeschädigten Gebäuden, damit die Versicherungsgesellschaft amtliche Unterlagen hatte. Da war er sehr bald anerkannt, auf dem Gebiet, weil er äußerst gerecht war und auch mit den Geschädigten nie in Schwierigkeiten kam, sondern dass sie auch immer mit seinen Expertisen einverstanden waren, obwohl er von der Versicherungsgesellschaft geschickt wurde. Und er hat dann für die Vaterländische Rhenania viel gemacht, später für die Württembergische, später für die Allianz, für den Nordstern, Albingia, er hatte sicher zehn Versicherungsgesellschaften, für die er Expertisen machte,  und hatte dadurch immer zu tun.

s18 Klein KurtEmilFritzi

Oben: Kurt, Emil und Fritzi Müller (v.l.) ca. 1919
auf dem Balkon der Wohnung Prinzenstraße 34