Familiengeschichte Müller - Humphreys

 
geboren am 16. November 1849  in Carlsbrunn
gestorben am 7. Oktober 1894  in Metz
 
PortraitA2
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
This page in
English
 
©   Kurt Müller 2017
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
Homepage in
English
 
Startseite
Konrad Darm
2DSC04327 (16).jpg
 

geboren am 16. November 1849 in Carlsbrunn
als Sohn von Paul Abraham Darm und Sophie Sommer
gestorben am 7. Oktober 1894 in Metz
 
Konrad Darm heiratete am 11. Oktober 1881 in Kölln bei Saarbrücken in zweiter Ehe

Katharina Groß

und hatte mit ihr 4 Kinder, darunter als Jüngste

Lina Maria Darm

, die Urgroßmutter von Katya und Robin Müller. Seine erste Ehe mit Maria Ackermann, einer Cousine von Katharina Groß, war kinderlos.
 
Konrad Darm war zunächst (Zeitpunkt der Eheschließung)  Bergmann im Saarland. Später zog die Familie um nach Metz, wo er als Bahnwärter arbeitete.

Konrad Darms Vorfahren waren (fast ausschließlich) Hugenotten, die im 16. und 17. Jahrhundert als religiös Verfolgte aus Frankreich in Deutschland Zuflucht fanden. Dank der Unterstützung durch den “

Heimatkundlichen Verein Ludweiler-Warndt

”, seinen Vorsitzenden

Karl-Werner Desgranges

und den Familienforscher  

Heinz Lavall

kennen wir eine große Anzahl dieser hugenottischen Vorfahren, bis ins 16.Jahrhundert zurück, als viele dieser Vorfahren noch in Frankreich lebten. Sie kamen vorwiegend aus den grenznahen Regionen, die anfangs z.T. noch zum Heiligen Römischen Reich gehört hatten, aber auch aus anderen Gegenden wie z.B. Savoyen. In Deutschland lebten fast alle Vorfahren Konrad Darms in Ludweiler (heute Ortsteil von Völklingen) in der Grafschaft Saarbrücken, einem Ort, zunächst nur von Hugenotten bewohnt, den sie nach ihrer Flucht gründeten und aufbauten.

FamilieDarm1892amks
Portrait1Mmmkms

Konrad Darm mit seiner Familie im Jahr 1892

Unten: Die Hugenottenkirche in Ludweiler, einem Stadtteil Völklingens heute, wurde 1785 nach Plänen von Balthasar Wilhelm Stengel an der Stelle dreier Vorgängerbauten von 1604, 1660 und 1720 erbaut. Sie stellt eine barocke Saalkirche dar, die im wenig ornamentalen reformierten Stil gestaltet.

HugenottenkircheLudweiler
Die Fotografie stammt von Herrn Helmut Lang, mit dessen freundlicher Genehmigung wir sie hier veröffentlichen. Unser Dank geht auch an den Heimatkundlichen Verein Warndt, der uns die Fotografie vermittelte.

Konrad Darm

s3_Kopie

Links: Maria Katharina Ackermann, die erste Frau Konrad Darms, wurde geboren am
4. November 1846.
Sie heiratete ihn am
5. Oktober 1876
in Kölln bei Saarbrücken und starb am 21. Juni 1881 an "Blutfluss und Schwindsucht".
Die Ehe war kinderlos.

Die Hugenottenkirche ist End- punkt des Hugenotten-Wander- weges, der an die Flucht der Hugenotten aus dem Metzer Land nach Ludweiler im Warndt (damals Nassau-Saar-brücken) erinnert. Die Hugenotten von Courcelles-Chaussy (dessen Hugenottenkirche den Anfangs- punkt des Wanderweges markiert) kamen jährlich zu Taufen und Trauungen nach Ludweiler, wo sich seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts eine Hugenottengemeinde gebildet hatte.