UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
Homepage in
English
 
       Startseite
       Herta Heitmann
HeitmannHertaPortrMicro.jpg
 
©   Kurt Müller 2016

Familiengeschichte Müller - Humphreys

 

Herta Heitmann

geboren am 11. September 1909  in Metz
gestorben am 27. Oktober 1997  in Vaale
HeitmannHertaUnterschriftKlein.jpg
 
HeitmannHertaPortr2Mini.jpg
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
This page in
English
 
 
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
UK-Flagge.gif
FlaggeBRDklein.jpg
Homepage auf
Deutsch
 
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
Homepage in
English
 
       Startseite
       Herta Heitmann
HeitmannHertaPortrMicro.jpg
 
©   Kurt Müller 2016
s3_Kopie_2
s8 Kopie 5
s4_Kopie_5
s44_Kopie_2
s45_Kopie
s41_Kopie_2
s14_Kopie_3
s4 Kopie 4
s4_Kopie
Links / rechts unten:
im Februar 1944 zog die hochschwangere Herta Müller um nach Isselhorst, in den Heimatort ihres Vaters.
 
Ihre neue Adresse war
Isselhorst 61
, das Haus ihrer eineinhalb Jahre zuvor verstorbenen Großmutter
Johanne Heitmann
. Sie bewohnte dort ein Zimmer im benachbarten Haus ihrer Tante Marie Poggenklaß.
 
Wenige Wochen nach dem Umzug, in der Nacht nach dem 20. April 1944, dem letzten "Führergeburtstag", wurde ihre Kölner Wohnung durch einen Bombenangriff
vollständig zerstört
 (siehe rechts: Ausweis für "Fliegergeschädigte")
Am 20. Juni 1944 folgte der ungleich gewaltigere Schicksals- schlag: das Kind in ihrem Bauch, ein Mädchen, konnte nur noch tot geboren werden. Als der errechnete Geburtstermin kam und überschritten war, hatte Herta immer wieder den Dorfarzt angesprochen, doch der hatte abgewiegelt. Als sie dann, wohl eher zufällig, auf die Hebamme traf, reagierte diese mit Entsetzen und Panik und schickte sie noch am selben Tag ins Gütersloher Krankenhaus, doch es war zu spät (siehe rechts).
 
Die
Briefe
, die sie danach von ihrem Mann Kurt erhielt, sind
hier
wiedergegeben.
Links / oben: Beileidsbrief von Hertas Kölner Chefin,
der Berufsschul-Direktorin Mathilde Gescher.
Oben: Ab Oktober 1944 bis nach Kriegsende arbeitete Herta mit im Lebensmittelgeschäft von Luise Landwehr, der Frau ihres Vetters Heini Landwehr.