Der Erfinder
 
©   Kurt Müller 2021
 
 
s7BriefHeitmannWilhelmS2Mks.500
s7BriefHeitmannWilhelmS3Mks.500

wie wir ihn lange nicht mehr gehabt


haben, hier sind vielen Leuten die Kartoffeln
im Keller verfroren, auch uns sind


welche verfroren, der Winter 17 hat


uns noch was gelehrt, daß wir von


vonherein vorsichtig sind. nur das


geht alle weiter, auch bei Landwehr


mit der Kindtaufe, das ist alle vollzogen


und ausgeführt, er heißt August Wilhelm


und entwickelt sich jetzt gut, diese Woche


hat August seine Kompagenie 38 Mark
für den kleinen Kriegsjungen geschickt


und sein Vater hat 30 Mark für ihn geschickt


und beim Eintragen in das Standes=


amt Register ist ihm 1 Mark gutgespendet


das muß alle in die Kreissparkasse gezahlt

werden also ein vermögender Kerl


schon, die Kindtaufe haben wir heute
vor 4 Wochen gefeiert es war sehr


schön es fehlte nichts nur der Vater.


Nun haben wir Euch gestern abend ein


kleines Paket geschickt welches Ihr wohl


diese Tage erhalten werdet wir denken


daß Ihr es wohl zu Ostern habt


es ist nicht viel aber laßt es Euch


gut schmecken das Geld haben wir


erhalten und warum das hatte das


nicht Zeit bis einer von Euch kam.


Mit Lebensmittel ist es hier auch immer


knapper geworden. Bereits jede Woche


wird revidiert ob noch 1 (Pfund) übrig ist.


Wir kriegen pro Mann im Monat


13 Pf. Roggen, früher 20, nachher 18 Pf.


Vom 15.April an noch 13 Pf.

Famgesch
in English
UK-Flagge.gif
US-Flagge.gif
 
HeitmannFWUnterschriftgruen2
s3.Portrait.50
geboren am 16. Januar 1845  in Hollen
gestorben am 19. Juli 1917  in Isselhorst

Wilhelm Heitmann

Der Familienvater

geschrieben am 1. April 1917, dreieinhalb Monate vor seinem Tod.

Fortsetzung des

Briefes

an seinen Sohn Heinrich und dessen Familie

Der Schluss des Briefes folgt auf der

nächsten

Seite

BildschirmPfeilweissinvert
menue_button_neu_40_30
Menü